Sonntag, 14. Januar 2018

Sonntagsfüller #40

Gesehen: die ersten Folgen von "How to get away with murder" & kann den Hype um diese Serie vollkommen nachvollziehen ;)
Gehört: "9 Milly" von Azet, was ich deutlich schlechter fand als "Gjynah" 
Getan: neben der Uni fast jeden Tag gearbeitet, mich für alle Prüfungen in diesem Semester angemeldet & zum ersten Mal selber vegane Muffins gebacken 
Gegessen: superleckere vegane Gerichte bei Steffenhagen 
Getrunken: Wasser & schwarzen Tee
Gelesen: "Weihnachtsgeschichten aus Skandinavien" 
Gedacht: "Und schon wieder bin ich krank. Danke für nichts, liebes Immunsystem!" 
Gefreut: über die vielen lieben Geburtstagswünsche & die Konzerttickets für Bausa im März :)
Geärgert: über die bodenlose Unverschämtheit & schlechte Erziehung mancher Leute :-/
Gewünscht: der Tag hätte mehr als 24 Stunden 
Gekauft: ein paar neue Bücher 
Geklickt: Instagram
Gefühlt: sowohl physisch als auch psychisch am Ende meiner Kräfte :(

Samstag, 13. Januar 2018

Zu viele Arbeitstage, Stress in der Uni & wieder krank

Hallo alle zusammen :)
Dies ist offiziell mein erster Post im Jahr 2018 & es tut mir leid, dass er aus lautem Mimimi bestehen wird. 
Neben den ganzen Feiertagen ist absolut nichts Positives passiert, wovon ich euch berichten könnte. 
Der Job, den ich momentan neben der Uni mache, bereitet mir absolut keinen Spaß mehr, was so viele Gründe hat, die ich hier alle noch nicht nennen kann, so lange ich noch in diesem Betrieb tätig bin. Darüber hinaus werde ich dort so oft eingesetzt, dass ich absolut keine Zeit mehr für die Uni habe, geschweige denn für den Haushalt oder die Hochzeitsvorbereitungen, welche sich teilweise auch sehr holprig gestalten lassen. Eine große Hochzeit zu planen & alles rechtzeitig zu organisieren ist ja soooo stressig. Vor allem wenn man alles nur zwischen Tür & Angel erledigen muss. 
Ich habe momentan auch große Probleme in der Uni mit einigen Prüfungsleistungen, die ich in der nächsten Woche noch alle klären muss & ich momentan noch keine Ahnung habe, wo ich die Zeit dafür hernehmen soll. 
Ich habe momentan so viel zu tun & absolut gar keine Zeit für irgendwas. Nicht einmal für Arzttermine oder ähnliches. 
Meine Großeltern war ich auch schon ewig nicht mehr besuchen. Wenn ich abends gegen 22 Uhr nach Hause komme esse ich was & schlafe danach sofort auf der Couch bei irgendwelcher Netflix-Serie ein, so dass ich nicht einmal dazu komme meine Oma anzurufen oder meinen Freunden bei whatsapp zu antworten. 
Ich glaube, dass ich in meinem Leben bisher noch nie so viele Dinge gleichzeitig erledigen musste, obwohl ich auch damals schon neben dem Abitur immer gejobbt habe & Mitglied eines Theateransambles war. Doch einerseits war Greifswald eine Kleinstadt & alles lag in unmittelbarer Nähe & in Dresden habe ich täglich ob zur Arbeit, Uni oder meinen Großeltern teilweise sehr lange Fahrwege & die Hochzeitsplanung raubt einem jetzt zusätzlich noch den letzten Nerv. 
Zur Krönung des Ganzen, bin ich seit heute Morgen auch noch krank geworden. Schonwieder! 
Wahrscheinlich ist es so gekommen, weil ich schon im Dezember zwischen den Feiertagen krank war & mich trotzdem mit Fieber zur Arbeit geschleppt habe. Wenn ich mich nicht ordentlich auskuriere, dann bekomme ich meistens gleich eine Quittung dafür. Es ist so mies. Ausgerechnet jetzt, wo ich es mir absolut nicht erlauben kann zu Hause krank rum zu liegen & nichts zu tun. 
Am Montag hat mein Opa Geburtstag & so wie ich mich momentan fühle, weiß ich nicht mal ob ich zu ihm fahren kann. Aber ich werde am Montag Vormittag erstmal zum Arzt & lasse mich auf Arbeit krank schreiben. Ich bin da heute schon nicht hingegangen, denn ich hätte wie jeden Samstag wieder Spätschicht gehabt, was mit Schüttelfrost & Gliederschmerzen nicht machbar war. 
Der ganze Stress schlägt mir mittlerweile auch so dermaßen auf die Psyche, so dass ich permanent gereizt & traurig bin. Ich hoffe, dass dieser Zustand bald ein Ende nimmt. 

Sonntag, 31. Dezember 2017

Frohes Neues!


Ich wünsche allen ein frohes neues Jahr!
Mögen sich all eure Wünsche im neuen Jahr erfüllen 
& lasst alles Negative im alten Jahr zurück.

2018 wird großartig! 


10 Dinge, die ich in diesem Jahr gelernt habe

- Einen Spaghat zu erlernen ist kinderleicht. Man muss sich nur jeden Tag dehnen, mehr nicht. 

- Referate sind nicht gar nicht so schrecklich, atme einfach mal tief ein & aus & im nu hast du's hinter dir. 

- Reise niemals im Herbst nach Holland, wenn du kein Regen magst.

- Es ist nicht schlimm, nicht immer zu wissen was man will. Zu wissen, was man nicht will, ist schon die halbe Miete. 

- Die eigene Hochzeit zu planen & alles zu organisieren ist Stress pur & nicht annähernd so spaßig & entspannt wie man es sich vorstellt. 

- Es ist okay mal eine Leseflaute zu haben. Man muss nicht jede Woche ein dickes Buch beenden. Wenn man sich zu sehr unter Druck setzt, dann funktioniert das sowieso nicht. 

- Behalte deine Lieblingssachen für dich & verrate nicht jedem gleich dein Lieblingsbuch oder dein Lieblingslied, denn wenn dich diese Person irgendwann zutiefst enttäuscht, dann wirst du diese Dinge immer mit ihr in Verbindung bringen & sie dir dadurch versauen. 

- Eichhörnchen lieben es, wenn man sie mit Brot füttert & wenn sie sich absolut sicher fühlen, essen sie auch mal aus der Hand. 

- Manchmal erspart ein einfaches "Nein" viel Stress. 

- Es ist völlig okay eine riesige Stirn zu haben. Es gibt weitaus Schlimmeres im Leben. :'D

Mein persönlicher Jahresrückblick 2017

 Ich bin Anfang des Jahres wieder einer Theatergruppe beigetreten & nach einem Monat wieder ausgetreten, weil mir das ganze Programm dort einfach nicht zugesagt hat.
Dies war jetzt nun schon der zweite Versuch mit einer Theatergruppe in Dresden, der wiedermal gescheitert ist & es macht mich so unfassbar traurig nicht mehr meiner Leidenschaft nachgehen zu können. Insgeheim trauere ich immer noch meinen alten Theaterleuten aus Greifswald nach. :'(

 Ich war wieder auf der Leipziger Buchmesse. 

 Ich durfte auch dieses Jahr wieder viel reisen & war sogar drei Mal im Ausland.
Insgesamt war ich dieses Jahr dreimal an der Ostsee, zweimal in Leipzig, einmal in Berlin, einmal in Groningen, einmal in Amsterdam & zweimal in Prag.

 Ich habe dieses Jahr insgesamt 6 Klausuren & 7 Hausarbeiten geschrieben.

 Ich habe einen Nebenjob gefunden, der mich nun voll & ganz auslastet. :'D
Ich arbeite in einem Klamottenladen, in der Altmarkt Gallerie, aber in welchem Laden genau, möchte ich hier nicht für die ganze Welt offenlegen.

 Auch dieses Jahr musste ich einigen Menschen bewusst den Rücken kehren, weil ich gemerkt habe, dass diese mir nicht gut tun. 

 Ich war auf 6 Konzerten in unterschiedlichen Städten & stand überall in der ersten Reihe. 
März - KC Rebell, PA Sports & Kianush "Abstand-Tour" in Dresden
März - Bosca & Face "Cobra 3-Tour" in Leipzig
April - Raf Camora & Bonez MC "Palmen aus Plastik-Tour" in Berlin
Mai - Kool Savas "Essahdamus-Tour" in Dresden
Oktober - Nimo "Kiki-Tour" in Dresden
November - KMN "KMN Gang-Tour" in Dresden

 Ich habe in diesem Jahr insgesamt 15 Bücher gelesen & zwischen September & Dezember die größte Leseflaute meines Lebens gehabt.

 Dafür habe ich musical.ly für mich entdeckt & mittlerweile bin ich schon bei 3000 Abonnenten angelangt.
Wenn ihr auch einen Account bei musical.ly habt, dann könnt ihr mir dort gerne folgen. Ich heiße: Juli.liciouss
Würde mich freuen. ;)

Dieses Jahr ist mein Bruder zu uns nach Dresden gezogen & das hat meine Familie stärker zusammen geschweißt. 
Es war das schönste Heiligabend seit langem, denn nach so vielen Jahren war an diesem Tag die gesamte Familie beisamen. 

 Am 13.09.2017 hat um meine Hand angehalten & das in der schönsten Stadt. Und das ist erst der Anfang eines neuen Kapitels in meinem Leben.

Was habt ihr dieses Jahr so alles erlebt? 

Dienstag, 26. Dezember 2017

Bücher, die ich zuletzt gelesen habe

Da ich zur Zeit die größte Leseflaute meines Lebens habe, kann ich auch nicht mehr zeigen welche Bücher ich jeden Monat gelesen habe. Seit September hab ich insgesamt nur drei Bücher beenden können & diese möchte ich euch vorstellen. ;)

"Beim Leben meiner Schwester" von Jodi Picoult
Ein unfassbar gutes Buch, welches ich in nur drei Tagen durchgelesen habe. Die Geschichte ist so ergreifend, Die gesamte Stimmung so dermaßen erdrückend & die Lage der einzelnen Charaktere scheint so aussichtslos zu sein, dass es sofort unter die Haut geht. Ich habe selten in meinem Leben etwas so trauriges gelesen. Wer den Film bereits kennt, sollte trotzdem nicht auf das Buch verzichten, denn das Buch ist wirklich ganz anders als die Verfilmung. Dort gibt es nicht nur Charaktere, die im Film gar nicht auftauchen & eine entscheidende Rolle in der Geschichte spielen, sondern auch das Ende ist vollkommen anders, als es im Film der Fall ist. Ich habe übrigens auch keine Ahnung warum man die Geschichte während der Verfilmung so stark geändert hat, denn meiner Meinung nach wäre das überhaupt nicht nötig gewesen.
Also mein persönliches Fazit: Der Film ist recht gut, aber das Buch ist um Längen besser, erzählt teilweise eine etwas andere Geschichte & lässt viel tiefer in das ganze Dilemma blicken.

"Alles was wir geben mussten" von Kazuo Ishiguro
Zu diesem Roman gibt es auf meinem Block bereits eine ausführliche Rezension, die ihr euch HIER anschauen könnt. Es ist eine sehr außergewöhnliche Geschichte & behandelt ein sehr spezielles Thema. Ich war schockiert & begeistert zugleich. Wer sich für tiefgründigere Themen interessiert, der sollte sich diesen Roman unbedingt einmal näher anschauen.

"Die letzten Tage von Rabbit Hayes" von Anna McPartlin
Dieser Roman hat mich beim Lesen permanent an "Beim Leben meiner Schwester" erinnert, weil es sich um exakt die gleiche Thematik handelt. Zumal die Geschichte auch hier aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt wird. Auch sind hier ständige Rückblicke in die Vergangenheit eingebaut & bei der erzählten Zeit handelt es sich auch hier um ein paar wenige Wochen. Dennoch werden auch einige Unterschiede deutlich. Zum Beispiel handelt es sich hierbei um eine erwachsene Frau, die an Krebs erkrankt & die bereits eine eigene Tochter hat.
Auch das war keine leichte Kost für mich, einfach weil die Thematik so erdrückend war & man so wahnsinnig viel Mitgefühl mit der Hauptprotagonistin hatte.
Wer also auf Romane ala "Beim Leben meiner Schwester" steht, wird grarantiert auch diesen Roman mögen. 

Frohes Weihnachtsfest!


Ich wünsche euch allen ruhige & besinnliche Feiertage. 
Genießt die freien Tage mit euren Familien 
& erholt euch schön.