Sonntag, 12. April 2015

Hollandtagebuch- Tag 2: Käsemuseum & Anne Frank Haus

An unserem zweiten Tag in Amsterdam wollte ich unbedingt eine Fahrradtour machen, die mir der Wettergott leider nicht gegönnt hat. Tilo hat mir versprochen, dass wir unbedingt eine machen, wenn wir das nächste Mal dort sind. Also haben wir uns von dem Regen nicht unterkriegen lassen & sind den ganzen Vormittag durch die Läden geschlendert & waren in unzähligen Souvenirshops.

Dann wollten wir zum Käsemuseum & auf dem Weg dorthin haben wir einen Waffelmuseum entdeckt, wo es auch super leckere holländische Waffeln gab. Man sagt einfach womit man seine Waffel so haben möchte & dann wird sie vor deinen Augen frisch zubereitet. Ich habe noch nie in meinem Leben so leckere Waffeln gegessen wie dort.

Nach dem Waffelmuseum sind wir denn noch kurz am Tulpenmuseum vorbei gelaufen. Tulpen sind neben Windmühlen, Käse, Waffeln, Fahrrädern & Coffeeshops das Symbol für Holland schlechthin. 
Vom Käsemuseum waren wir alle positiv überrascht. Ich persönlich konnte mir anfangs nichts cooles dadrunter vorstellen & bin mehr oder weniger Tilo zu liebe da mitgegangen. Aber es war wirklich sehr cool dort. Man konnte dort an jeden, der ganz vielen, Stände hin & was von dem Käse probieren, der dort vorgestellt wurde. Zu dem Käse gab es auch noch die unterschiedlichsten Soßen bzw. Dipps, die man ebenfalls probieren konnte. Dort gab es wirklich alle möglichen Geschmacksrichtungen von würzig bis süß. Sogar eine Erdbeermischung war dabei, die zwar zum herzhaftem Käse nicht so mein Fall war, aber sehr interessant schmeckte. Ich bin mir sicher, dass ich noch nie in meinem Leben so viel Käse an einem Tag gegessen habe. Und was es da nicht alles für ausgefallene Sorten gab. Es gab sogar roten, grünen & blauen Käse. Natürlich haben uns dort so einige Sorten zugesagt & wir haben uns dann für eine geräucherte Variante entschieden, die sehr lecker war. Wir haben uns schon zu Hause, vor der Reise, vorgenommen einen typisch holländischen  Käse zu kaufen. ;)

Nach dem Käsemuseum sind wir dann noch kurz durch die Stadt geschlendert & sind dann zum Anne Frank Haus gegangen. Dort mussten wir ca. 2 Stunden anstehen. Zum Glück hat es da nicht mehr geregnet, aber es war fürchterlich kalt, so dass wir total durchgefroren sind. 
Das Anne Frank Haus war ein ganz besonderes Erlebnis während unserer Zeit in Amsterdam. 
Man durfte da drin eigentlich keine Fotos machen, aber ich habe auf die Schnelle doch noch zwei hinbekommen. Ansonsten war es natürlich sehr erdrückend durch die Räume zu gehen, in denen sich ein Mädchen, das in ihrem jungen Leben nichts falsch gemacht hat, 2 Jahre lang verstecken musste. Komischerweise habe ich mir dieses Haus immer möbliert vorgestellt, aber alle Räume waren so gut wie leer. Es gab dort drin nur so Sachen wie Waschbecken, Küchenspüle oder einen Ofen. Sehr berührt haben mich die vielen an die Wände geklebten Fotos & Postkarten in Annes Zimmer. Dadurch wirkte der Raum noch so lebendig. So als hätte Anne ihn eben erst verlassen. Und an einer Wand, es war entweder auf dem Flur oder im Wohnzimmer unten, Bleistiftmarkierungen mit den jeweiligen Namen dazu. Und zwar wurden an dieser Wand damals die Größe der Kinder (also von Anne & ihrer Schwester Margot)  gemessen & festgehalten. 
Das Anne Frank Haus ist riesig & es gibt dort sehr viele Räume. Man muss dort teilweise ganz kleine & enge Holzleitern hochklettern & man geht auch durch den berühmten Geheimgang, der als Bücherschrank getarnt war bzw. immer noch ist.
Am Eingang bekommt man Prospekte in den unterschiedlichsten Sprachen, die dabei helfen, sich in diesem Haus zu orientieren & viele Infos zu der Familie geben. In den jeweiligen Räumen sind sehr viele Gegestände zum Anschauen vorzufinden & die Wände sind mit Zitaten von Familie Frank & anderen Zeitzeugen verziert. 
In vielen Räumen befinden sich auch große Bildschirme, wo Kurzfilme oder Interviews ablaufen.
Ganz am Ende des Museums befindet sich das berühmte Tagebuch von Anne Frank, welches man sich in einem Glaskasten anschauen kann. In diesem Raum befinden sich übrigens auch noch viele andere Schriften von ihr. Sie hat damals unter anderem auch noch ganz viele Kurzgeschichten, Gedichte & Erzählungen aus ihrem Alltag verfasst. 
Wenn man mit der ganzen Haustour fertig ist, gibt es noch ein Café & einen Shop, wo es ihr Tagebuch in unterschiedlichen Übersetzungen, zu kaufen gibt. Außerdem gibt es dort auch noch ein paar Plakate & Postkarten. Wir haben uns ihr Tagebuch auf deutsch mitgenommen. (In russisch war es auch dabei. Ich habe aus Neugier nachgesehen.)
Im Großen & Ganzen ist das Anne Frank Haus eine Erfahrung, die man im Leben auf jeden Fall einmal gemacht haben muss. Man wird dort mit schwierigen Themen konfrontiert, die einen zwingen sowohl über das Leben als auch über den Tod einmal nachzudenken & man geht da womöglich etwas verändert wieder raus, als man rein gegangen ist. 


Als wir aus Anne Franks Haus raus waren, hatten wir ganz großen Hunger & haben nach langer Suche ein mexikanisches Restaurant gefunden, wo das Essen total köstlich war. Nach dem Essen war es schon sehr spät & wir sind dann nur noch durch die Straßen Amsterdams geschlendert & waren noch ein wenig war in einer Bar trinken. Und in ein paar Coffeeshops haben wir vorbei geschaut. :)

Kommentare:

  1. Da habt Ihr ja einiges erlebt :-)
    Das Anne Frank Tagebuch habe Ich auch, in das Anne Frank Haus möchte Ich auch gerne mal gehen!

    LG :-*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja es war unglaublich toll & Amsterdam ist eine unbeschreiblich schöne Stadt. :)
      Das Anne Frank Haus ist wirklich einen Besuch wert. ;)

      Ganz liebe Grüße :*

      Löschen

Ich freue mich über jedes Kommentar & konstruktive Kritik ist ebenfalls erwünscht.
Beleidigungen werden jedoch sofort gelöscht !!